Aktuelles
Evangelische Kirche
Gottesdienste
Kindergottesdienst
Pfarrscheune
Weinstand
Gemeindebriefe
Posaunenchor
Bildergalerie
Fotoalbum
Videos
Interessante Links
Kontakt-Formular
Impressum
Datenschutz

KINDERGOTTESDIENST-TEAM

 

Medenbacher Kindergottesdienst am 21.11.2020

Die evangelische Kirchengemeinde Medenbach hatte am Samstag den 21.11.2020 von 10 - 12 Uhr zum monatlichen Kindergottesdienst eingeladen, bei dem sich alles um das Thema Sterben/Tod drehte, vor allem aber auch um die christliche Hoffnung, dass die Verstorbenen bei Gott ein ewiges neues Leben haben. Pfrn. Bea Ackermann freute sich, dass trotz der Einschränkungen diurch die Corona-Bedingungen zehn Kinder gekommen waren. Da alle Mitarbeiterinnen vom Kernteam des Kindergartendienstes verhindert waren, war sie erleichert darüber, dass sie von Madeleine Metzger, der Leiterin des Mädchen-Treffs in der ev. Kirchengemeinde Auringen und drei Konfirmanden tatkräftig unterstützt wurde. Die Kinder freuten sich, dass sie, wie in jedem Kindergottesdienst, Steine legen durften für all das, was sie bedrückt und Blümchen für all das, worüber sie sich freuten. Besonders gerührt waren alle von Leandro, der ein Blümchen legte, weil er sich freute, dass Gott da ist. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand das Büchlein "Opa, bist du jetzt im Himmel"? Es erzählt von Flori und seinem verstorbenen Opa, der zu seinen Lebzeiten ihm immer wieder versicherte, das er ihn 'giganto-pantantomäßig' liebhabe. Einfühlsam erzählt das Büchlein über den Verlust und die Trauer, aber vor allem auch über die Hoffnung, dass Opa nun bei Gott im Himmel geborgen ist. Beeindruckend wird dargestellt, wie sehr die vielen schönen Erinnerungen Flori trösten und ihm verdeutlichen, dass der Opa in seinem Herzen immer lebendig bleibt. Der Schlusssatz des Büchleins fasste diese Hoffnung noch einmal berührend zusammen: "Aber eins weiß Flori: So eine giganto-pantantomäßige Liebe, die endet nicht bloß, weil einer stirbt. Gott passt auf die Liebe auf. Die bleibt für immer". Im Anschluss an den Gottesdienst bastelten die Kinder Erinnerungsgläser, in die sie dann zuhause Erinnerungsfotos, selbst gemalte Bilder, Erinnerungen an den Verstorbenen u.ä. hineinlegen können. Pfrn. Ackermann regte die Kinder an, mit ihren Eltern gemeinsam diese Erinnerungsgläser zu gestalten, die diese von Oma oder Opa noch viel mehr erzählen könnten, gerade auch aus früheren Zeiten. Mit Feuereifer und viel Liebe zum Detail gestalteten dann die Kinder mit Motiven aus Transparentpapier und Glitzersteinen ihre Erinnerungsgläser, in die zum Schluss dann noch eine LED-Lichterkette gelegt wurde. 

 

Liebevoll verzieren die Kinder ihre Erinnerungsgläser

Tatkräftig untertützt von Madeleine Metzger und drei Konfirmanden gestalten die Kinder die Erinnerungsgläser

Stolz nehmen die Kinder die erinnerungsgläser mit nach Hause

Gesamtfoto: Die Kindergottesdienstkinder mit ihren Erinnerungsgläsern sowie das Kindergottesdienst-Team mit Pfrn. Bea Ackermann

 

Medenbacher Kindergottesdienst am 24.10.2020
Gerade in dieser so angstbesetzten Coronazeit ist es wichtig, Kinder im Gottesdienst zu stärken und zu ermutigen, das ist die feste Überzeugung von Pfrn. Bea Ackermann. So hatte sie zusammen mit den Kindergottesdienstmitarbeiterinnen Bettina Göbel, Lea Dollak und Marlene Wedler den monatlichen Kindergottesdienst am 24.10.2020 von 10 - 12 Uhr vorbereitet, damit die 11 Kindergottesdienstkinder trotz verschärfter Coronabedingungen in der Pfarrscheune Medenbach den monatlichen Kindergottesdienst feiern konnten.
Genau abgemessen war der Abstand zwischen den Stühlen, Geschwister durften zusammensitzen, die Kinder über sechs Jahre hatten ihre Masken an und auch der Hygienespender kam zum Einsatz. Der Gottesdienst stand unter dem Thema: "Die Geschichte von Martin Luther". Diese wurde spannend erzählt und anschaulich dargestellt von Bea Ackermann und Bettina Göbel. So wurden die Ängste der Kinder symbolisch auf Steine aufgeschrieben und das Gewitter, das Martin Luther in Stottenheim erlebte, durften die Kinder mit Orff-Instrumenten musikalisch darstellen. Besonders eindrücklich erlebten die Kinder, wie sehr Martin Luther damals alles belastete, was er falsch gemacht hatte. In einem Rucksack mit ganz schweren Steinen, konnten die Kinder selber nachvollziehen, wie sehr die Schuldsteine ihn niederdrückten. Die befreiende Erfahrung, die Martin Luther dann in der Beschäftigung mit der Bibel machte, dass oft kein strafender, sondern ein barmherziger Gott ist, der verzeiht, wurde dadurch veranschaulicht, dass alle Steine aus dem Rucksack genommen wurden und die Kinder jetzt den ganz leichten Rucksack tragen durften. Martin Luther machte uns Mut, auch heute darauf zu vertrauen, dass Gott stärker ist als alle unsere Ängste und dass er uns auch durch diese Coronazeit begleite, ermutigte Pfrn. Bea Ackermann die Kinder. Mit Feuereifer gestalteten diese anschließend rote Herzen, auf denen stand: Gott liebt jeden und unter der aufgeklebten Spiegelfolie stand: auch dich. Wer noch Zeit hatte, durfte das Lutherwappen farbig ausmalen. Als kleines Geschenk bekam jedes Kind zum Abschluss ein Pixibüchlein mit der Geschichte von Martin Luther.

 

Kinder feiern Kindergottesdienst unter Corona-Bedingungen.
 

Mit einem Rucksack mit schweren Steinen dürfen die Kinder die Angst Martin Luthers vor dem strafenden Gott nachvollziehen.

Mit Begeisterung gestalten die Kinder Herzen mit der Aufschrift: Gott liebt jeden - auch dich
 

   

Monatlicher Kindergottesdienst in Auringen wieder gestartet
Pfrn. Bea Ackermann und das Medenbacher Kindergottesdienst-Team freuten sich, dass am Samstag den 29.08.2020 von 10 - 12 Uhr endlich wieder der monatliche Kindergottesdienst stattfinden durfte, wenn natürlich unter Einhaltung der Hygiene-Bestimmungen. Der Gottesdienst stand unter dem Thema "Gottes Liebe ist wie die Sonne". Da in Räumen immer noch nicht gesungen werden darf, wurden alle Lieder im Freien mit dem entsprechenden Abstand gesungen, so z.B. das Anfangslied "Vom Anfang bis zum Ende", das die Kinder mit entsprechenden Handbewegungen begleiteten und auch der kleine Tanz zum Lied "Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang". Wie immer gab es eine kindgemäße Liturgie. So durften die Kinder Steine legen für all das, was sie bedrückt. Blümchen für all das Schöne, das es trotz Coronakrise gibt und anstelle des Anzündens von Kerzen wurde für jede Fürbitte ein Sonnenstrahl gelegt. Anhand der Geschichte "Die Sonne ist weg" erkannten die Kinder, dass, so wie die Sonne auch manchmal unsichtbar hinter den Wolken verschwinde, Gott da sei, auch wenn man ihn nicht sehen kann. So gäbe es auch Zeiten, in denen im Herzen keine Sonne scheine, weil man traurig ist erzählte Pfrn. Ackermann den Kindern. Gottes Liebe sei wie die Sonne, die ihre Herzen erwärmen möchte, verdeutlichte ihnen Pfrn. Ackermann. Als Zeichen dafür, dass Gottes Liebe sie stärken möchte, aßen die Kinder Regenbogen-Hoffnungskekse, die Sophia Kramm vom Auringer Kindergottesdienst-Team mit viel Liebe gebacken hatte. Anschließend bemalten die Kinder mit Feuereifer Terracotta-Blumentöpfchen, in die sie Sonnenkerne einpflanzen durften. Am Ende des Kindergottesdienstes bekamen die Geburtstagskinder der letzten Monate ein kleines Geschenk der Gemeinde.

Die Kinder machten einen kleinen Tanz zum Lied
"Vom Aufgang der Sonne"
 

Mit Feuereifer gestalten die Kinder Teracotta-
Blumentöpfchen, in die sie anschließend
Sonnenkerne pflanzten

Als Fürbitten legten die Kinder Sonnen-
strahlen
 

 

Pilgerweg für Kinder mit Reisesegen
Das Kindergottesdienst-Team der evangelischen Kirchengemeinde Medenbach und Pfrn. Bea Ackermann laden am Samstag den 27.6.2020 alle Medenbacher Kinder ganz herzlich zu einer Pilgerwanderung mit Reisesegen ein. Unter Einhaltung aller Corona-Regeln werden die Kinder zur Autobahnkirche wandern und dabei bei den verschiedenen Stationen spielerisch den Psalm 23 kennenlernen. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Pfarrscheune. Mitzubringen ist nach Möglichkeit ein kleiner Rucksack, um die kleinen Dinge zu verstauen, die es auf der Wanderung gibt. Anmeldung bitte bei Bettina Göbel: 01703111429. Bei Dauerregen muss die Wanderung leider ausfallen.

 

Online Vorstellungsgottesdienst der Auringer und Medenbacher Konfirmanden
Wie macht man einen Vorstellungsgottesdienst, an dem 15 Konfirmanden, deren Angehörige, Kirchenvorsteher und interessierte Gemeindeglieder teilnehmen können, wenn durch Corona zurzeit nur 19 Leute in die Auringer Kirche dürfen? Nach einigem Kopfzerbrechen über diese Frage beschloss Pfrn. Bea Ackermann mit den Kirchenvorständen der evangelischen Kirchengemeinden Auringen und Medenbach, den Vorstellungsgottesdienst als Online-Gottesdienst zu gestalten. Als ungewöhnliches, aber für diesen Konfirmandenjahrgang passendes Thema, hatte sie die Erzählung von der Sintflut (1 Mose,6-9) gewählt. Die Konfirmanden entdecken hier viele Parallelen zur aktuellen Pandemie. Aufgrund der Beschränkungen durch Corona konnte der Gottesdienst nicht als Gesamtgruppe erarbeitet werden, sondern jeweils von einer Gruppe an einem Nachmittag. So gestaltete eine Gruppe die Sintfluterzählung als Hörspiel mit entsprechenden Geräuschen, die alle einzeln aufgenommen wurden. Eine weitere Gruppe schrieb Hoffnungssätze und biblische Hoffnungssprüche auf einen selbst gestalteten Regenbogen auf Stoff. Einige Konfirmanden verfassten Klagepsalmen aus der Sicht von Menschen, die besonders unter der Pandemie leiden. Wie könnte das Ende der Sintfluterzählung heute bei der Pandemie aussehen, fragte sich eine andere Gruppe und schrieb ein aktuelles ‚Happy-end‘ zu dieser Erzählung.Einbezogen in diesen Gottesdienst wurden auch Interviews von Menschen unterschiedlichen Alters, die von den Konfirmanden darüber befragt wurden, was sie besonders schlimm an dieser Coronakrise fanden und was ihnen dennoch Hoffnung gemacht habe. Ebenso mit einbezogen wurden Hoffnungsfotos, die die Konfirmanden in der Coronazeit aufgenommen hatten und die zeigen, dass es auch in dieser schwierigen Zeit schöne und fröhliche Erlebnisse gab. Am 5.6. wurden dann alle Ergebnisse in mehrstündiger Arbeit von Joshua Ackermann, der auch schon die Online-Andachten gefilmt hatte, aufgenommen. Viele weitere Stunden Arbeit bedeutete dann für ihn das Zusammenschneiden und Zusammenstellen des Filmmaterials zum fertigen Online-Vorstellungsgottesdienst. Ab Sonntag den 28.6. um 10.30 Uhr wird dieser online gestellt auf die Webseite der ev. Kirchengemeinde Auringen: www.evangelische-kirche-auringen.org. Die Konfirmanden mit ihren Angehörigen, sowie die Kirchenvorsteher und Konfi-Teamer, werden sich den Gottesdienst anschauen. Danach gibt es per Videokonferenz einen ‚virtuellen‘ Sektempfang, bei dem alle auf den gelungenen Vorstellungsgottesdienst anstoßen und die Kirchenvorsteher Gelegenheit haben, den Konfirmanden ein Feedback zu ihrem Gottesdienst zu geben. Diese freuen sich über viele weitere Menschen, die sich ihren Vorstellungsgottesdienst anschauen, der auch weiterhin auf der Webseite zu sehen ist.

 

 

Die Konfis haben einen Regenbogen gestaltet, auf dem
sie Hoffnungssätze geschrieben haben.
 

Die Konfirmanden üben die Bewegungen zum Lied
,mercy is falling', die später draussen aufgenommen
wurden

Geduldig filmte Joshua Ackermann alle Bestandteile
des Online Vorstellungsgottesdienstes.
 

 

 

2. Medenbacher Kindergottesdienst am 1.02.2020 

Gemeinsam sind wir stark!

Zum zweiten monatlichen Kindergottesdienst in Medenbach kamen am 1.Februar 15 Kinder, worüber sich das Kindergottesdienst-Team: Bettina Göbel, Nicole Klotz, Lea Dollak, Alissa Ickert und Marlene Wedler zusammen mit Pfrn. Bea Ackermann riesig freute. An diesem Samstag drehte sich alles um den Fisch. Nach der Eingangsliturgie mit vielen fröhlichen Liedern, erzählte Bettina Göbel die Geschichte von Swimmy, Nicole Klotz zeigte dazu die entsprechenden Bilder. Swimmy, ein kleiner schwarzer Fisch, hilft einem Schwarm kleiner roter Fische, die Angst vor den großen Fischen zu verlieren, die sie fressen wollen. Seine Idee, dass sich die kleinen Fische in Form eines großen Fisches formieren, ist erfolgreich. Die großen Fische flüchten vor dem großen Fisch aus kleinen Fischen, bei dem Swimmy als Auge mitschwimmt. „Nur gemeinsam sind wir stark“, kommentierte der siebenjährige William die Geschichte. Auch die Christen seien eine solche starke Gemeinschaft, weil Gott sie begleitet, so wie der Swimmy es getan hat, erzählte Pfrn. Bea Ackermann den Kindern. Der Fisch sei das Geheimzeichen der ersten Christen, die sich heimlich trafen, weil sie vom römischen Kaiser verfolgt wurden. Dass Fisch griechisch ‚ichthys‘ heiße und die Anfangsbuchstaben das älteste Bekenntnis der Christen darstelle: ‚Jesus Christus, Gottes Sohn und Erlöser‘ lernten die Kinder anhand des fröhlichen Ichthysliedes, bei dem die Jüngeren dann beim Refrain die entsprechenden Buchstaben hochhielten. Danach gestaltete jedes Kind seinen eigenen Fisch und klebte ihn in einen großen Fisch als Zeichen dafür, dass er auch zur starken Gemeinschaft der Christen gehöre.

 

Kinder kleben ihren Fisch in den großen Fisch

 

Die Jüngeren begleiten das Ichthyslied mit dem Hochhalten der entsprechenden -Buchstaben

 

 

 

                                                                                                                                    Die Kinder werden mit einem tropischen Begrüßungscocktail empfangen

1. Medenbacher Kindergottesdienst am 19.01.2020

Mit handgeschriebenen Karten hatte das neugegründete Kindergottesdienst-Team in Medenbach Kinder zwischen 5 bis 10 Jahren zum ersten Medenbacher Kindergottesdienst am Samstag den 18.1.2020 von 10 – 12 Uhr in die Pfarrscheune eingeladen. Begrüßt wurden die Kinder mit einem tropischen Begrüßungscocktail. Danach setzten sie sich auf Stühle um eine gestaltete Mitte. Pfrn. Bea Ackermann erklärte ihnen, dass der Kindergottesdienst genauso ablaufe wie der Erwachsenengottesdienst, allerdings auf kindgemäße Weise. Mit dem Lied ‚Vom Anfang bis zum Ende‘, das die Kinder mit entsprechenden Bewegungen begleiten durften, begann der Kindergottesdienst, in dessen Mittelpunkt die Beschäftigung mit der Jahreslosung stand. So gab es einen kindgemäßen Psalm mit der Jahreslosung als Kehrvers. Danach durften die Kinder Steine legen und so ihre Sorgen und Ängste vor Gott ausdrücken. Mit Papierblümchen, die sich im Wasser öffneten, dankten sie Gott für alles Schöne und Frohe. Ein kindgemäßes Glaubensbekenntnis, das satzweise vor- und nachgesprochen wurde, beendete die Eingangsliturgie. Mit Begeisterung sangen die Kinder dann ein weiteres Bewegungslied: Gottes Liebe ist so wunderbar. Danach hatten die Kinder viel Spaß bei den verschiedenen Vertrauensspielen. Sie erfuhren hierbei, wie viel Mut es kosten kann, zu vertrauen, wie schön es dann aber ist, wenn Vertrauen gelingt. Die Kinder betrachteten dann die Karte zur Jahreslosung, die speziell für Kinder vom Verlag Junge Gemeinde gestaltet worden war. Sehr gut erkannten sie die Bedeutung des Motivs, dass nämlich in gefährlichen und schwierigen Situationen das Gebet wie ein Anker ist, der einen rettet. Das fröhliche Kindermutmachlied verdeutlichte noch einmal, wie sehr das Vertrauen auf Gott und seine Liebe Mut und Selbstvertrauen schenkt. Mit Feuereifer bastelten die Kinder anschließend Anker, die sie liebevoll bemalten und mit Glitzersteinchen verzierten. Nach der Bastelaktion wurde der Gottesdienst dann zu Ende geführt. So zündeten die Kinder Kerzen an als Fürbitte für andere. Sich an den Händen haltend wurde danach das Vaterunser gebetet. Anschließend zeichnete jedes Kind seinem Nachbarn ein Kreuz in die Handfläche und sagte: „Gott segne dich bis zum nächsten Kindergottesdienst.“ Nach dem Segenslied gingen die Kinder nach Hause und versprachen begeistert, am 1.2. wieder zu kommen.

 Orginell gestalten die Kinder mit Farbstiften und Glitzersteinen ihre Anker

 Stolz präsentieren die Kinder ihre selbst gestalteten Anker

 

 

 

Neugründung Kindergottesdienst-Team am 14.01.2020

Zum offiziellen Start des neugegründeten Kindergottesdienst-Teams in der evangelischen Kirchengemeinde Medenbach traf sich Pfrn. Bea Ackermann mit Bettina Göbel und Nicole Klotz, die in den letzten Jahren u.a. für die Krippenspiele verantwortlich waren, mit den Jung-Teamerinnen Lea Dollak, Alissa Ickert und Marlene Wedler, die im letzten Jahr konfirmiert wurden. Nach einem leckeren Essen im Restaurant La Fonte in Breckenheim wurde der erste Kindergottesdienst vorbereitet, der ab 18.1.2020 einmal monatlich von 10 – 12 Uhr in der Medenbacher Pfarrscheune stattfinden wird. Der erste Kindergottesdienst befasst sich mit der Jahreslosung. So wurden Spiele, Lieder, Gebete, Erzählungen und Bastelaktionen für diesen Samstag herausgesucht und die Vorbereitungsarbeiten auf die Mitarbeiterinnen aufgeteilt. Nun sind alle gespannt, wie viele der über 40 Kinder, die mit handgeschriebenen Einladungskarten eingeladen wurden, am Samstag in die Pfarrscheune kommen.

 

Foto 1486: Fröhlicher Start des neugegründeten Kindergottesdienst-Team

 

 

Evangelische Kirchengemeinde Wiesbaden-Medenbach  | kirchengemeinde.medenbach@ekhn.de
Top