Aktuelles
Evangelische Kirche
Gottesdienste
Kindergottesdienst
Pfarrscheune
Weinstand
Gemeindebriefe
Posaunenchor
Bildergalerie
Fotoalbum
Videos
Interessante Links
Kontakt-Formular
Impressum
Datenschutz

KINDERGOTTESDIENST-TEAM

Gelungener Neustart des monatlichen Kindergottesdienstes in Medenbach
Alle Kinder in Medenbach im Alter von 5 – 10 Jahren hatten zu Beginn des Jahres eine persönliche, handgeschriebene Einladung zum ersten monatlichen Kindergottesdienst im neuen Jahr erhalten. Pfrn. Bea Ackermann und ihr Kindergottesdienst-Team: Susanne Schönborn, Aniko Steinmann, Anton Lorenz und Yvonne Klose freuten sich riesig, dass trotz des winterlichen Winters fünfzehn Kinder gekommen war. Diese bekamen zuerst ihren Kindergottesdienst-Ausweis, in dem sie Hasen einkleben dürfen und jeweils bei einer bestimmten Anzahl von Hasen ein kleines Geschenk bekommen. Danach wurde mit Kindersekt auf das neue Jahr angestoßen. Im Mittelpunkt des Kindergottesdienstes stand die Jahreslosung 2023 „Du bist ein Gott, der mich sieht.“ Die Kindergottesdienstmitarbeiterin Susanne Schönborn und Aniko Steinmann gestalteten die Geschichte von Hagar als pantomimische Mitmachgeschichte. Danach erzählten die Kinder, wo sie selbst sich schon so gefühlt haben wie Hagar: traurig, verzweifelt, mutlos. Pfrn. Ackermann ermutigte die Kinder, darauf zu vertrauen, dass Gott gerade in solchen Situationen für uns da sei und uns wieder aufrichte. Natürlich kam auch das Singen nicht zu kurz, ebenso wie die kindgemäße Liturgie mit : Steine legen für Sorgen, Blümchen für frohe Dinge und Kerzen anzünden für Menschen oder Tiere, denen es nicht gut geht. Danach wurde eifrig gebastelt. So wurde die Jahreslosungskarte kreativ verziert. Sechs Kinder, die zum ersten Mal da waren, gestalteten einen Fisch, der zu den 41 anderen Fischen der anderen Kinder in den großen Fisch eingeklebt wurden. Höhepunkt der Bastelarbeiten war für die Kinder ein selbst gestalteter Engel. Der Körper des Engels bildete der Fuß jeden Kindes, der im Umriss umfahren wurde. Kopf und Körper wurde von den Kindern liebevoll und fantasiereich verziert. Einen Riesenspaß hatten die Kinder dann dabei, als sie ihre Hände, mit Fingerfarbe angemalt, als Flügel für den Engel darstellen durften. „Das war ein gelungener Neustart des monatlichen Kindergottesdienstes“ freuten sich Pfrn Ackermann und ihre Teamer.

 

Die Hände der Kinder, mit Fingerfarben bemalt, bilden die flügel des Engels

 

Liam fried zeigt stolz seinen selbst gestalteten Engel

Mit viel Liebe und Fantasie gestalteten die Kinder ihren persönlichen Engel

Am Ende des Abwechselungsreichen Kindergottesdienstes präsentierten die Kinder stolz ihre Engel

 

Gemeinsam sind wir stark
Das Auringen-Medenbacher Kindergottesdienst-Team schaut optimistisch nach vorne
„Gemeinsam sind wird stark“ – so lautet das Motto des Kindergottesdienstes in Medenbach, den Pfrn.Ackermann im Januar 2020 zusammen mit Bettina Göbel und Nicole Glotz als Kindergottesdienst-Team ins Leben gerufen hatte. Da Bettina Göbel aus gesundheitlichen Gründen im September ihr Amt als Kindergottesdienst-mitarbeiterin niedergelegt hat, fiel der monatliche Kindergottesdienst in Medenbach bis Ende des Jahres aus, was viele sehr bedauerten. Pfrn. Ackermann war sehr glücklich, dass Kirchenvorsteherin Susanne Schönborn sich bereit erklärte, die Leitung des Kindergottesdienst-Teams zu übernehmen und zusammen mit Aniko Steinmann, Hannah Engel, Anton Lorenz und Yvonne Klose den monatlichen Kindergottesdienst in Medenbach weiterzuführen. Man war sich einig, dass die schon bestehende gute Zusammenarbeit mit dem Auringer Kindergottesdienst-Team: Nicole Brack, Katharina Ruf, Katja Ritte, Kerstin Herzog und Simone Wölfelschneider weiter ausgebaut und verstärkt werden sollte, besonders angesichts der bevorstehenden Ruhestandsversetzung von Pfrn. Ackermann Ende Juli 2023. So werden die Kindergottesdienste in Zukunft gemeinsam vorbereitet und es werden auch gemeinsame Veranstaltungen wie Kinderkreuzweg, Kinderbibeltag und Pilgerweg mit Reisesegen stattfinden. Bei einem gemeinsamen Essen im Restaurant La Fonte in Breckenheim wurde die gute Gemeinschaft bei fröhlichen Tischgesprächen weiter gestärkt und vertieft. „Ihr seid ein starkes Team, ihr schafft das auch nach meinem Weggang, Kinder für den Glauben zu begeistern“, ermutigte Pfrn. Ackermann ihre Kindergottesdienst-Teamer. „Ja, gemeinsam sind wir stark“, bestätigten alle und freuen sich auf den ersten Kindergottesdienst im neuen Jahr zum Thema der Jahreslosung.

 

Bei einem gemeinsamen Abendessen im La Fonte in Breckenheim stärkt sich das
Auringen-Medenbach Kindergottesdienst-Team für die gemeinsamen Aufgaben

 

Erster gemeinsamer Kinderbibeltag Auringen-Medenbach
Am Samstag den 15.10.2022 von 10 – 15 Uhr hatten die Kirchengemeinden Auringen/Medenbach zum gemeinsamen Kinderbibeltag eingeladen, der unter dem Thema „Vaterunser“ stand. Pfrn. Bea Ackermann und das Kindergottesdienst-Team aus beiden Gemeinden freuten sich, dass 20 Kinder im Alter von 4 – 10 Jahren gekommen waren, darunter auch vier Medenbacher Kinder. In drei verschiedenen Gruppen beschäftigten sich die Kinder mit den Bitten des Vaterunsers. So erlebten Kinder in einem kleinen Spiel „Danke für das Brot“, wie viele Menschen an der Herstellung eines Brotes beteiligt sind und dass es letztendlich Gott ist, dem wir dafür danken sollen. Jeder durfte dann ein Brötchen selber backen, was allen riesigen Spaß machte. In zwei Gruppen ging es um die Geschichte vom verlorenen Sohn. Die Jüngeren spielten die Geschichte mit einem Spiellied nach, das alle mit Rasseleiern rhythmisch begleiten durften. In einer weiteren Gruppe beschäftigten sich die Kinder mit der Vaterunser-Bitte „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“. Nach einer eindrucksvollen Meditation mit einem großen Stein, den die Kinder mit Orff-Instrumenten musikalisch begleiten durften, beschäftigten sich die Gruppe der Jüngeren mit der Geschichte „Die Brücke“, bei der es um Streit und Versöhnung ging. Die Kinder erkannten, wie wichtig es ist, sich für einen Fehler zu entschuldigen und bastelten ‚Verzeih-Kärtchen‘ um sie bei einer entsprechenden Gelegenheit einzusetzen. Die Älteren spielten das Gleichnis vom Schalksknecht nach, bei dem es darum geht, anderen zu verzeihen, weil Gott auch unsere Fehler immer wieder verzeiht. Beim Mittagessen im Rathaussaal der Ortsverwaltung gab es zwei leckere Suppen und einen kleinen süßen Nachtisch. Nach dem Essen bastelten die Kinder ein Vaterunser-Leporello mit Bildern zu den einzelnen Bitten zum Ausmalen, das in eine Streichholzschachtel geklebt wurde. Das Kindergottesdienst-Team: Nicole Brack, Katharina Ruf, Katja Ritte und Anton Lorenz aus Medenbach hatte alle Hände voll zu tun, um die vielfältigen Aktivitäten der einzelnen Gruppen zu koordinieren und durchzuführen. Da zwei erwachsene Teamerinnen wegen Krankheit abgesagt hatten, war Pfrn. Bea Ackermann sehr glücklich, dass die drei Konfirmandinnen Anika Wolf, Lisa Brack und Felicitas Wall kompetent und engagiert die Teamer unterstützte. Der Kinderbibeltag endete mit einem kleinen Abendmahlsgottesdienst in der Kirche. Zuvor wurden die ‚Schuldzettel‘, auf die die Kinder geschrieben oder gemalt hatten, wo sie einmal etwas falsch gemacht hatten, in einem Tongefäß vor der Kirche verbrannt. Gott sei nicht nachtragend, erläuterte Pfrn. Bea Ackermann den symbolischen Vorgang, er verzeihe einem seine Fehler und halte sie einem nicht immer noch ständig vor, wie es Menschen oft tun. Zum Abschluss hängte Pfrn. Ackermann allen Kindern eine Kette um mit Anhänger, auf dem das gesamte Vaterunser eingedruckt ist.

 

 Pfrn. Ackermann übt mit den Kindern das Spiellied vom verlorenen Sohn

 Die Kinder haben viel Spaß beim Backen von Brötchen

 Fröhliches Suppenessen in der Ortsverwaltung

 Vater und verlorener Sohn tanzen einen Freudentanz

 Röllenspiel Danke für das Brot

 Alle Kinder tanzen zum Lied Der Himmel geht über allen auf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

Monatlicher Kindergottesdienst am 14.05.2022
Wenn auch viele Kinder an diesem Samstag verhindert waren, so freute sich das Medenbacher Kindergottesdienst-Team doch sehr, dass am Samstag den 14.5. dann doch noch neun Kinder zum monatlichen Kindergottesdienst gekommen waren. Darunter war auch Ben Steinmann als neues Kindergottesdienstkind, der stolz am Ende seinen Fisch in den großen Fisch klebte. Neben dem Thema ‚Beten‘ ging es an diesem Morgen um die Pfingstgeschichte, die Pfrn. Ackermann den Kindern kindgemäß erzählte und sie aktiv mit einbezog. So durften alle mit Orff-Instrumenten den Sturm darstellen. Auch die Begeisterung der Jünger, nachdem sie von Gottes Geist, der Kraft seiner Liebe, gestärkt worden waren, stellten die Kinder eindrucksvoll dar. Sie tanzten durch den Raum, schwenkten die Holzstäbe mit den bunten Krepppapierbändern, die sie zu Beginn gebastelt hatten, und sangen fröhlich: „Halleluja, Gottes Geist ist da.“ Im Anschluss an den fröhlichen Kindergottesdienst mit vielen Liedern, bastelten die Kinder Gebetswürfel mit Tischgebeten. Die Kindergottesdienst-Teamer Aniko Steinmann, Anton Lorenz und Hannah Engel hatten alle Hände voll zu tun, sie dabei zu unterstützen. Pfrn. Ackermann ermunterte die Kinder, den Gebetswürfel zu benutzen und immer ein Tischgebet zu würfeln. Dieses mache einem bewusst, dass es nicht selbstverständlich sei, an einem reich gedeckten Tisch zu sitzen. Man solle Gott dafür danken, aber auch abgeben und teilen mit die vielen Armen in dieser Welt.

 Pfingstlicher Freudentanz mit selbst gebastelten Regenbogenstäben

 Juchu, wieder ein neues Kindergottesdienstkind: Ben Steinmann

 

Auringen-Medenbacher Kinderkreuzweg
Den Kindern den Leidensweg Jesu nahe zu bringen, ist seit 2010 das Ziel des Kinderkreuzweges, den Pfrn. Bea Ackermann jedes Jahr an Karfreitag um 15 Uhr anbietet. In diesem Jahr wurde der Kinderkreuzweg von den beiden Kindergottesdienst-Teams in Auringen und Medenbach gemeinsam vorbereitet. Zunächst waren Pfrn. Ackermann und Bettina Göbel vom Kigo-Team Medenbach sehr enttäuscht, da ganz viele Absagen von den Kindern kamen, weil sie in Urlaub waren. Umso erfreuter waren sie, als dann am 15.4. um 15 Uhr 18 Kinder und 9 Erwachsene zur Medenbacher Kirche kamen.  An fünf Stationen wurden mit farbigen Tüchern und zahlreichen Symbolen, z.B. einer Dornenkrone, die Leidensgeschichte Jesu  erzählt , Lieder gesungen , Gebete gesprochen und mit den Kindern zusammen geschaut, wo auch heute Menschen solches Leid erfahren. Von Station zu Station durften jeweils andere Kinder das Kreuz und die Jesuskerze tragen, worüber alle sehr stolz waren. Mit dem Ausblick auf Ostern  endete der Kreuzweg an der Pfarrscheune. Alle sangen fröhlich „Halleluja bald ist Ostern“. Danach gestalteten alle Kinder begeistert Marmeladengläser. Auf sie wurde ein sog. ‚Graskopf‘ gesetzt, der mit einer Schnur verbunden ist, die im Wasser des Glases liegt. So werden bald aus dem lustigen Kopf Grashalme wachsen. Diess soll die Kinder an die österliche Botschaft von neuem Leben aus dem Tod erinnern.

 Kinder tragen Kreuz und Jesuskerze von einer Station zur anderen

 Kinder gestalten dieStationen aktiv mit

 Österliches Basteln

 Halleluja es ist Ostern: an der letzten Station wird die Ostergeschichte erzählt

 der fertig gebastelte Graskopf

 

 

Monatlicher Kindergottesdienst am 12.03.2022
Am Samstag den 12.3.2022 beschäftigten sich 13 Kinder im monatlichen Kindergottesdienst in der Pfarrscheune Medenbach mit den Weltgebetstagsländern England – Nordirland und Wales. Zu Beginn durften die Kinder die drei Fahnen der Länder ausmalen und auf Butterbrotbeutel kleben. In diese konnten sie im Laufe des Gottesdienstes einige Mitbringsel einpacken. Ganz begeistert waren die die Kindergottesdienstkinder von den Scones, die Mitarbeiterin Aniko Steinmann gebacken hatte. Dazu bekamen sie zwei kleine Marmeladentöpfchen und einen Beutel Tee. Dank Kindergottesdienst-Teamer Anton Lorenz konnten die Kinder per Beamer interessante Bilder aus den drei Ländern anschauen. Natürlich wurden auch einige fröhliche Lieder in Englisch gesungen wie He’s got the whole world in his hands und I wake up this morning with the sun in my heart. Auch die Kleinsten sangen begeistert mit. Inhaltlich ging es dann im zweiten Teil des Kindergottesdienstes um die Situation des Volkes Israel nach dem Sieg der Babylonier und wie der Prophet Jeremia ihnen mit einem Brief Mut zuspricht. Kindergottesdienstmitarbeiterin Aniko Steinmann erzählte die Geschichte, die mit Bildern und Symbolen veranschaulicht wurde. Die Kinder erkannten hier viele Parallelen zum derzeitigen Ukrainekrieg. Viele Kerzen wurden im anschließenden Fürbittgebet für den Frieden in der Ukraine angezündet. Anschließend bastelten die Kinder einen fantasievollen Regenschirm, eine sehr aufwendige Bastelarbeit, die kompetent und souverän von den Kindergottesdienstmitarbeiterinnen Aniko Steinmann, Lilly Wedler und der Konfirmandin Hannah Engel unterstützt wurde. Das Team freute sich zusammen mit Pfrn. Ackermann, dass wieder drei neue Kinder zum Kindergottesdienst gekommen waren. Diese gestalteten dann ihren Fisch und klebten ihn in den großen Fisch ein.

Stolz zeigen die Kinder ihre selbst gebastelten Regenschirme aus Pappteller

 Pfrn. Bea Ackermann und ihr Kindergottesdienst-Team freuen sich über drei neue Kinder

 

Die Jünger Jesu – ein bunter Haufen
„Einfach spitze, dass du da bist“ – mit diesem schmissigen Lied begrüßte Pfrn. Bea Ackermann musikalisch die 17 Kindergottesdienstkinder, die am 12.Februar zum monatlichen Kindergottesdienst in die Pfarrscheune gekommen waren. Sie freute sich mit den Teamerinnen Bettina Göbel, Aniko Steinmann und Anton Lorenz, dass auch wieder zwei neue Kinder gekommen waren. Fester Bestandteil jedes Kindergottesdienstes ist die kindgemäße Liturgie, bei der u.a. Steine gelegt werden für all das, was sie bedrückt und traurig und Blümchen gelegt werden für all das Schöne und Fröhliche, was sie erlebt haben. Als Symbol für die Fürbitten werden Kerzen angezündet für Menschen, denen es nicht gut so geht. Viele kindgemäße und fröhliche Lieder spielen natürlich auch eine wichtige Rolle für die Kinder. Immer werden auch ein oder zwei Geschichten aus der Bibel erzählt. Im Mittelpunkt dieses Kindergottesdienstes unter dem Thema „Die Jünger Jesu – ein bunter Haufen“ stand die Erzählung von der Berufung der Jünger Jesu. Bettina Göbel las die Erzählung, die mit Holzfiguren, einem Boot und einem Netz veranschaulicht wurde. Er habe die Jünger zu Menschenfischern gemacht, betonte Pfrn. Ackermann im anschließenden Gespräch und war erstaunt darüber, dass ein Kindergottedienstkind ganz souverän erklärte, das bedeute, dass die Jünger den Menschen von Gott erzählen sollen. Anschließend erzählte Aniko Steinmann, wie Jesus die Jünger aussendete und ihnen diese Aufgabe auch zutraute. Mit Gesten durften die Kinder die Geschichte pantomimisch mitgestalten. Dass auch die Kindergottesdienstkinder als Jüngerinnen und Jünger die Menschen für Gott begeistern können, das wurde nach dem Gottesdienst kreativ umgesetzt, indem alle einen Fisch mit ihrem Namen fantasievoll gestalteten. Diese wurden dann am Ende alle in einem Netz befestigt.

Eine kindgemäße Liturgie ist wichtiger Bestandteil des Kigo

17 Kinder präsentieren stolz ihre kreativ gestalteten Fische

 

Medenbacher Kindergottesdienst-Team freut sich über 38 Kindergottesdienstkinder
Mit leckerem Winzerkindersekt stießen Bettina Göbel, Aniko Steinmann, Anton Lorenz und Lilly Wedler vom Kindergottesdienst-Team Medenbach, Konfirmandin Hannah Engel und Pfrn. Bea Ackermann beim ersten monatlichen Kindergottesdienst am 15.01.2022 des neuen Jahres mit 11 Kindergottesdienstkindern im Hof vor der Pfarrscheune Medenbach auf das neue Jahr an. Danach ging es in die warme Pfarrscheune, in der die Kinder in coronagemäßem Abstand sitzen konnten. Im Mittelpunkt des Kindergottesdienstes stand die diesjährige Jahreslosung: „Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“. Die Postkarte zur Jahreslosung, die die Kinder geschenkt bekamen, stellte die Heilung des blinden Bettler Bartimäus dar. Bettina Göbel las den Kindern diese Geschichte vor, die die Kinder mitgestalteten, indem sie die Handlungen pantomimisch darstellten und die wörtlichen Aussagen jeweils wiederholten, was allen riesigen Spaß machte. Im anschließenden Gespräch stellte Pfrn. Ackermann mit den Kindern heraus, dass alle Menschen so zu Jesus kommen dürfen, wie sie sind, dass er keine Unterschiede mache, so wie es viele Menschen tun. Als weitere wichtige Geschichte, die zeigt, dass Jesus gerade die Menschen eingeladen hat, die in der Gesellschaft wenig oder gar nichts zählten, erzählte sie die Geschichte von der Kindersegnung. Bekräftigt wurde die Grundaussage der Jahreslosung mit dem fröhlichen Lied: „Ein jeder kann kommen, für jeden machen wir die Türe auf.“ Anschließend bastelten die Kinder Klappkarten als Türen, hinter der eine Spiegelfolie aufgeklebt wurde, über der stand: ‚Zu Jesus kann jeder kommen, auch Du!‘ Liebevoll wurden die Karten mit Glitzersteinen und eigenen Zeichnungen verziert. Danach bekamen die Kinder ein kleines Büchlein zur Geschichte „Jesus segnet die Kinder“ geschenkt, bei dem sie die Bilder bunt ausmalen durften. Das Kindergottesdienst-Team freute sich riesig, dass wieder drei neue Kinder gekommen waren. Stolz klebten diese ihren selbst gestalteten Fisch in den großen Kindergottesdienstfisch. Stolz war dann auch das Team, dass mittlerweile insgesamt 38 Kinder zu den Kindergottesdienstkindern gehören.

 3 neue Kindergottesdienstkinder kleben ihren Fisch ein

 Kinder basteln Türkarten

  Liebevoll verzieren die Kinder ihre Türkarten

  

 

Evangelische Kirchengemeinde Wiesbaden-Medenbach  | kirchengemeinde.medenbach@ekhn.de
Top